Da fällt mir ein tolles Buch ein das ich vor Ewigkeiten las. Sein Titel: „die Entdeckung der Langsamkeit“ – ein brühmter Schriftsteller verfasste es. Die Geschichte eines Junge der zum Mann wurde, und mit seiner Langsamkeit die Welt änderte. Mich nervt die Hektik und die Informationsflut immer öfter. Da hilft es sich ein ruhiges Plätzchen auf der Wiese zu suchen. Hier kommen meistens nur Hunde, Pferde und Spaziergänger vorbei…kein Handy piept, kein Auto hupt und überhaupt es gibt Wind und meistens Sonne. Ich meditiere wieder öfter und doch ertappe  ich mich dabei, wie ich wieder Stunden am Rechner oder Tablett verbringe. Gestern Abend jedenfalls kritzelte ich Narren in mein Skizzenbuch und das entspannte zum Tagesausklang, sodass ich ruhig in tiefen Schlaf fiel. Einfach öfter zeichnen und Löcher in die Luft starren. Wenn das so weiter geht schreibe und illustriere ich mein erstes Kinderbuch. Und hier die Schnecke eine Kritzellei die ich vor Monaten aufs Papier malte…so zwischen zwei Telefonaten …mit einem Klecks Rot nachträglich gewürzt. Entdecken wir also die Langsamkeit.